Nachlassermittlung

Nachlassermittlung ist eine hochgradig anspruchsvolle Aufgabe. Es geht dabei darum, herauszufinden, welche Vermögensgegenstände ein Erblasser besessen hatte und was aus ihnen geworden ist. Oft sind nach dem Tod Gegenstände durch nahe stehende Personen weggenommen worden, durch Vermieter Wohnungen durchsucht oder gar entrümpelt worden und es sind Unterlagen (Kontoauszüge, private und geschäftliche Papiere etc.) verloren gegangen. Und: Der Erblasser selbst hat oft vor seinem Ableben Gegenstände verschenkt, weggegeben oder beiseite geschafft, nicht selten mit dem Ziel, sie den Erben oder Pflichtteilsberechtigten vorzuenthalten. In solchen Situationen sind wir Ihr erfahrener Berater.

Der Erblasser kann mit seinem Vermögen nämlich in vielen Fällen nicht machen, was er will. Oft ist er durch wechselbezügliche letztwillige Verfügungen gebunden oder gar nur Vorerbe. Schafft er dieserart gebundenes Vermögen am berechtigten Erben, Nacherben oder Pflichtteilsberechtigten vorbei beiseite, dann stehen dem Erben bzw. Pflichtteilsberechtigten gegen den Begünstigten Auskunftsansprüche und Rückgabeansprüche zu. Nur: Um überhaupt herauszufinden, was denn vorhanden gewesen sein könnte, braucht man viel Erfahrung und Sachkunde im Bereich der Nachlassermittlung. Diese haben wir – durch Hunderte von Fällen, in denen wir erfolgreich Nachlassermittlungen betrieben haben.

Die Nachlassermittlung setzt bei jedem noch so kleinen Anhaltspunkt für vorhandenes Vermögen an. Eine uralte eventuelle Bankverbindung, irgendein Gerücht über ein längst verkauftes Grundstück, eine Legende über eine frühere Erbschaft, die der jetzige Erblasser gemacht haben könnte – wir wissen, von welchen Stellen wir im Rahmen der Nachlassermittlung Auskünfte bekommen und setzen die zu einem Puzzle zusammen. So gelangen wir zu den Ansprüchen, die wir dann mit Hilfe unseres juristischen Sachverstandes und unserer großen erbrechtlichen Erfahrung in bare Münze umwandeln. Vertrauen Sie Ihren Fall uns an, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Jan Roth