Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Hierbei handelt es sich um die „Grundform“ einer Personengesellschaft. Die in den §§ 705ff. BGB normierte „Gesellschaft bürgerlichen Rechts“ oder „GbR“ ist auch unter der Bezeichnung „BGB-Gesellschaft“ bekannt. Es handelt sich um die Verbindung von mindestens zwei natürlichen Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels, nicht notwendigerweise ein Handelsgewerbe. Im Gegensatz zu anderen Gesellschaftsformen gibt es keine Formvorschriften, die eingehalten werden müssten, so dass diese Gesellschaft sehr einfach zu gründen ist. Diese Gesellschaft braucht nicht in das Handelsregister eingetragen zu werden. Die Rechtsverhältnisse zwischen den Gesellschaftern können frei vereinbart werden. Eine GbR kann Trägerin von Rechten und Pflichten sein und kann klagen oder verklagt werden, wenn sie nach außen als GbR auftritt.